Manch einer muss hinter her laufen

Wer den Einstieg nicht alleine schafft, ist vielleicht gut damit beraten, sein Gesundheitstraining in Gesellschaft zu absolvieren. Das schafft zwar am Anfang eine gewisse Abhängigkeit aber wenn es nicht anders geht, ist das besser als faul im Sessel sitzen zu bleiben, wenn das Wetter einmal so gar nicht zum Joggen oder Radfahren einlädt. Oder wenn der Weg ins Fitness Studio an manchen Tagen besonders weit erscheint. Wenn es gar nicht anders geht, hat sich für manchen auch schon die Investition in einen Personal Trainer bezahlt gemacht. Das kostet zwar ein Kleinigkeit aber es kann gerade dem unerfahrenen Sportneuling helfen, demotivierende Fehler und deren Folgen zu vermeiden. Wenn Sport dann irgendwann einmal zur Gewohnheit geworden ist, kann man auf die Hilfen durch Trainer oder Trainingspartner ja verzichten. Spätestens dann ist Sport zu einem unverzichtbaren Teil des Lebens geworden. Dann ist er nicht mehr Rekordjagd oder Hobby sondern Lebensart. Man treibt dann nicht mehr Sport obwohl man einen harten Tag hatte sondern gerade deswegen. Wer dies geschafft hat, hat große Chancen, einmal zu den Menschen zu gehören, bei denen die Maschine Körper auch im hohen Alter noch wie geölt funktioniert.